TUM Campus Straubing: Neubau Nachhaltige Chemie

Forschen und Studieren auf Spitzenniveau Technische Universität München Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit www.cs.tum.de 16 Campuspromenade an der Uferstraße Auf die Uferstraße, die Pe- ters- und die Schulgasse kom- men weitere gute Veränderun- gen zu: Der Bereich zwischen dem Chemie-Neubau der TU München und dem ehemali- gen Jugendzentrum wird völ- lig neu gestaltet. Der Platz soll künftig nicht mehr den Autos gehören, sondern den Studenten. Neben Sitzgele- genheiten zwischen vielen Bäumen und Sträuchern wird auch Platz entstehen, auf dem ein kleines Festzelt für Feste aufgebaut werden kann. Der lange Bereich zwischen Chemie-Neubau an der Ufer- straße und Wissenschaftszen- trum an der Schulgasse weist sehr unterschiedliche Funk- tionen auf, die bei der neuen Planung berücksichtigt wer- den mussten. Um Platz für die Menschen zu erhalten, soll der Autoverkehr künftig eine sehr untergeordnete Rolle spielen. Damit die Anlieger an der Pe- tersgasse ihre Häuser anfah- ren können, wird von der Uferstraße her eine neue Zu- fahrt gebaut. Der ehemalige Parkplatz auf der Nordseite des Jugend- zentrums wird zu einem Cam- pus-Square umgebaut mit Ni- schen zwischen den Grünflä- chen als Rückzugsmöglich- keiten für die Studenten. Der ganze Platz und auch das ehe- malige Jugendzentrum wird barrierefrei erschlossen. Die Uferstraße wird in diesem Be- reich umgebaut, um zwischen den beiden Fahrbahnen eine Verkehrsinsel anlegen zu kön- nen, damit die Studenten ohne Zebrastreifen oder Am- pelanlage die Straße überque- ren können. Entlang der Pe- ters- und der Schulgasse sol- len zur Abgrenzung gegen- über den privaten Vorgärten und Stellplätzen Stauden- bänder mit Verweilmöglich- keiten in Sitznischen im Schatten der blühenden Sträucher angelegt werden. Der Platz vor der Schutzen- gelkirche soll durch einen Baum hervorgehoben werden. Mit einem markanten Baum- dach soll der südliche Ein- gangsbereich zum Campusge- lände in der Schulgasse mar- kiert werden. Unter dem Schatten von Dachplatanen solle es auch Sitzmöglichkei- ten geben. Vor dem CAR- MEN-Gebäude soll ein Cam- pusgarten mit Sitzstufen, wild anmutenden dichten Sträuchern, hohen Bäumen und einemWasserspiel entste- hen. Und der Platz vor dem Nawareum soll als Campus- wiese mit grünen Freiräumen, Wiesen- und Rasenflächen und geschwungenen Wegen gestaltet werden. Für die Baukosten in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro plus Ne- benkosten sind Mittel aus der Städtebauförderung zu er- warten. -fun- So wird der Platz zwischen Chemie-Neubau an der Uferstraße und ehemaligem Jugendzentrum künftig aussehen. Viel Grün und viel Platz für Menschen. Grafik: Hinnenthal-Schaar

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=