RODING erleben

13 Roding (er)leben Der technische Fortschritt hat vieles im Laufe der Zeit verändert, auch den Kartof- felanbau. Modernste Landmaschinen er- setzen die mühsamen Arbeitsgänge in kür- zester Zeit. Dreht man sie zurück, so stößt man unweigerlich auf eine alte Bauern- weisheit: „Steckst mi im Mai, kimm i glei, steckst mi im April, kimm i wenn i will.“ Darin hielt man sich bei der Aussaat im Frühjahr. Und waren es oft auch nur ein paar „Bifing“, wie man die mühsam mit ei- nem Pflug aufgeworfenen Ackerreihen nennt – von einer Kuh, vielleicht einem Pferd und später von einem Bulldog gezo- gen. Mit einer Hacke schlug man dann Lö- cher und deckte dabei die vorhergehende Saatkartoffel zu. Kamen die ersten Triebe zum Vorschein, wurden sie gehackt und dann waren sie auch bald schon da, die ersten gefräßigen Käfer, an der nur die Schulkinder ihre Freude hatten. Dann gab es schulfrei und es ging hinaus aufs Feld, um ihrer Herr zu werden. September und Oktober war Erntezeit. Wer keine eigene Landwirtschaft hatte, half bei den Bauern mit und konnte sich so einen Kartoffelvor- rat erarbeiten, um „über den Winter zu kommen“. Da mussten auch wieder die Kinder ran, die dafür eigens ein paar Tage „Kartoffelferien“ hatten. Auch wenn oft Schweiß geflossen ist – die eisernen Kör- be, mit denen die Kartoffel gesammelt wurden, waren alleine schon schwer ge- nug. Oft überwiegt in Erzählungen doch das Schöne an der Kartoffelernte. Viel er- zählt und gelacht wurde bei dieser Arbeit, und vor allem bei der Brotzeit, zu der man sich an den „Feldranken“ setzte. Waren alle „aufgeklaubt“ entfachte man auf dem Acker ein Kartoffelfeuer. In das angezün- dete dürre „Kreida“ warf man Kartoffel, die kamen schwarz angekohlt wieder raus und schmeckten unvergleichlich. Was auch in den Gesichtern zu lesen war. Lei- der gehört das alles der Vergangenheit an, aber ein wenig Nostalgie sollte erlaubt sein. Oder man macht ein Hobby daraus und pflanzt sie wieder selber, die tolle Knolle. Von Christine Pestenhofer Reiche Kartoffel-Ernte im Jahr 1984. Foto: Christine Pestenhofer Unser Service für Sie! Max Schierer GmbH Bahnhofstraße 53 93426 Roding Telefon: 09461 / 9452-20 www.maxschierer.de Transporterverleih Bis zu 70 % Rabatt auf Haushalts- und Dekoartikel Unsere Preise: Je Stunde ............................ 9,49 € Tag (8-18 Uhr) .................... 89,-€ Wochenende ...................... 109,- € Langes Wochenende ........ 149,- € Kilometerpauschale ......... 0,39 € Kaution................................. 200,- € Wochenende: Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr Langes Wochenende: Freitag 12 Uhr bis Montag 12 Uhr Selbstbeteiligung bei Schaden 1.000,- € Wir suchen Verstärkung! Nähere Infos: www.maxschierer.de/karriere L Ö S UNG Z U R R Ä T S E L S E I T E UM D I E E C K E G E DAC H T S UD O KU N I E T R E N N E N A L T E R K E L T E T E R T A N Z E N T E H E S T A N B E I G R A E S E R E R L G E H E N L E H N E E G A L R E I S E N W E N I A M E N G E E N I F G E M U E T E I G E N S H E R O S A N D E D I T O R T R A N S L E U T E S T E R E O G R A S O N K E L H A L L O R E C H E N T E E R F R E E B U E R G E 3 9 1 7 6 4 5 8 2 7 6 4 8 5 2 3 1 9 5 8 2 3 9 1 7 6 4 9 1 3 6 7 5 4 2 8 4 7 6 2 3 8 1 9 5 2 5 8 1 4 9 6 7 3 1 3 5 9 2 6 8 4 7 6 2 7 4 8 3 9 5 1 8 4 9 5 1 7 2 3 6 6 7 3 8 2 4 9 1 5 9 4 5 7 6 1 3 8 2 8 2 1 5 3 9 6 4 7 4 6 2 9 5 3 1 7 8 7 3 8 4 1 2 5 6 9 5 1 9 6 7 8 4 2 3 3 9 4 1 8 7 2 5 6 1 5 7 2 9 6 8 3 4 2 8 6 3 4 5 7 9 1 4 1 7 8 3 2 5 9 6 2 3 8 9 6 5 1 4 7 5 9 6 4 1 7 2 3 8 6 5 3 7 4 9 8 1 2 8 4 9 2 5 1 7 6 3 7 2 1 3 8 6 9 5 4 3 6 5 1 7 8 4 2 9 1 7 2 6 9 4 3 8 5 9 8 4 5 2 3 6 7 1

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=