RODING erleben

11 Roding (er)leben Fiktive Abrechnung zulässig Auch bei vollständig durchgeführter Kfz-Reparatur – Tipp von Rechtsanwalt Dr. Michael Jobst D as Oberlandesgericht (OLG) Mün- chen hat mit Endurteil vom 17. De- zember 2020, Az. 24 U 4397/20, entschie- den, dass ein Geschädigter trotz vollstän- dig durchgeführter fachgerechter Repara- tur fiktiv anhand des vorliegenden Gut- achtens abrechnen darf. Zum Sachverhalt: Der Kläger hatte auf Grund eines Sachverständigengutachtens Reparaturkosten netto in Höhe von 9 355,78 Euro gegenüber der beklagten Kfz-Haftpflichtversicherung geltend ge- macht. Das Fahrzeug wurde dann tatsäch- lich fachgerecht repariert. Daher vertrat die beklagte Versicherung die Auffassung, dass eine fiktive Abrechnung nicht zuläs- sig sei. Das Landgericht Kempten gab der Klage nur teilweise statt und hat unter anderem ausgeführt, dass der Kläger „seiner Darle- gungs- und Beweislast nicht nachgekom- men sei“. Dem hat das OLG München wi- dersprochen. Es hebt zunächst hervor, dass der Geschädigte die Wahl hat, ob er tatsächlich reparieren lässt oder anhand des Gutachtens fiktiv abrechnet und Geld- ersatz geltend macht. Dies gilt auch, wenn der Geschädigte die Reparatur selbst durchführt oder diese überhaupt nicht durchgeführt wird. Ebenso zurückgewie- sen hat das OLG München die Argumenta- tion, der Kläger sei gehalten, die konkrete Reparaturrechnung vorzulegen. Aus Sicht des OLG München wäre dies mit der Wahlmöglichkeit zwischen einer Abrech- nung auf der Grundlage tatsächlicher oder fiktiver Reparaturkosten unvereinbar. Dr. Michael Jobst, LL.M., ist Rechtsanwalt in Roding und Rötz. Die Kanzlei wird in Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt Al- fred Jobst geführt. Dr. Jobst ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und Vertragsanwalt des ADAC. Dr. Michael Jobst, LL.M., ist Fachanwalt für Ver- kehrsrecht und Vertragsanwalt des ADAC. Foto: Michael Jobst Die Crown Equipment Corporation hat ihren Hauptsitz in New Bremen, Ohio, USA. Seit der Gründung 1945 familiengeführt, ist Crown heute eines der weltweit größten Unternehmen für moderne Materialflusslösungen. Mit mehr als 16.100 Mitarbeitern und über 500 Standorten in 84 Ländern stellt Crown zudem größtmögliche Kundennähe vor Ort sicher. Im Produktionswerk in Roding, Bayern stellt Crown Produkte für die europäischen und welt- weiten Märkte her. Dort, wo ursprünglich mit der Herstellung von Handgabelhubwagen sowie der Komponentenfertigung begonnen wurde, ist heute die komplette europäische Herstellung der Crown Gabelstapler konzentriert. Das Produktprogramm von Crown umfasst ein vielfältiges Angebot an robusten und langlebigen Flurförderzeugen für nahezu jeden Einsatz und jede Branche sowie fortschrittliche Automatisie- rungs- und Flottenmanagement-Technologien. Um unserem stetigen Wachstum gerecht zu werden, setzen wir stets auf unsere talentierten, innovativen und engagierten Mitarbeiter. Wir bieten vielversprechende Perspektiven für junge Nachwuchs- kräfte und berufserfahrene Fachkräfte in allen Bereichen eines modernen Produktionsstandortes. C Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG Crown-Str. 1 • 93426 Roding Tel. 09461 / 404-118 • crown.com Innovation in der Flurfördertechnik

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=